Pressemitteilung zum Grillfest am 15.5.2010

Pressemitteilung zum Grillfest am 15.5.2010

Am Samstag den 15.5.10 um 14:00 begann eine spontane Straßenparty der Jugendinitiative für ein unabhängiges Zentrum (JuZ) am Miltenberger Bahnhof. Dort wurde die Aktion durch einen Anruf im Miltenberger Polizeirevier angemeldet, allerdings ohne einen Leiter der Versammlung zu nennen. Mit bis zu 20 Leuten zog die bunte Gruppe, singend, tanzend und Parolen rufend über die Mainbrücke in Richtung Fußgängerzone. Dort stießen sie auf den ersten Streifenwagen der Polizei der den Demonstrationszug bis zum Schnatterloch begleitete. Die Beamten ließen sich mit Flyern ausstatten und verließen daraufhin den Ort des Geschehens. Mit kreativen Transparenten, Flyern, Softgetränken, einer Musikanlage und Material zum Grillen im Gepäck ging es munter weiter.
Zu Electro und HipHop-Musik feiernd zog die kleine Gruppe zweimal durch die Einkaufsstraße und unterrichtete dabei die Passanten durch Flyer und Megaphondurchsagen über die aktuellen Miltenberger Verhältnisse und die Absichten und Ziele der JuZ. Alle PassantInnen wurden eingeladen, am anschließendem Grillfestes am Schnatterloch teilzunehmen und sich bei den bereitgestellten Getränken und veganen Steakbrötchen kostenlos zu bedienen. Hier konnte wieder einmal jedeR Interessierte feststellen das ein unkommerzielles Ereignis der Miltenberger Jugendkultur (das unter Selbstverwaltung stattfindet!!!) nicht wie immer prophezeit im Chaos endet. Zwischenzeitlich tauchen immer vereinzelt Polizeibeamte auf, die sich nach Ablauf und eventuellem Ende der Aktion erkundigten. Gegen 16:00 erschien der Einsatzleiter sowie 3 Streifenpolizisten, die die Aktivisten aufforderten ihre Aktion bis 17:00 Uhr zu beenden. Genau zu diesem Zeitpunkt fotografierte ein Stadtbekannter Neo-Nazi die Aktivisten der JuZ. Der darauf hingewiesene Polizist äußerte seine Unlust, leugnete seine Zuständigkeit und forderte die Aktivisten auf doch selbst ihre Meinung zu vertreten. Zitat: „Oder traust du dich nicht.“ Pünktlich zur gestellten Frist verließen die Feiernden den von ihnen aufgeräumten Markplatz. Ein Aktivist der JuZ: „Wir sind mit der Aktion zufrieden. Wir konnten unsere Ansichten und Ziele vielen Leuten vermitteln sowie eine tolle Zeit miteinander verbringen. Schade finden wir nur die schlechte Resonanz auf die Grillfeier. Die gesamten Brötchen wurden von den Aktivisten verputzt.“

Von uns gemachte Bilder gibt es nun auch: Hier!


2 Antworten auf „Pressemitteilung zum Grillfest am 15.5.2010“


  1. 1 Mieter Dieter 24. Mai 2010 um 13:14 Uhr

    Bunte Straßenparty unter strenger Beobachtung

    Juz: 20 Aktive ziehen mit Hip-Hop-Musik, Transparenten und Grillgut durch Miltenberg – Forderung nach einer autonomen Einrichtung

    Miltenberg Mit einer Straßenparty hat am Samstag die Jugendinitiative unabhängiges Zentrum (Juz) auf ihre Forderung nach einer autonomen Jugendeinrichtung aufmerksam gemacht. Die Veranstaltung stand den Aktivisten zufolge unter strenger Beobachtung der Polizei.

    Gegen 14 Uhr starteten die Jugendlichen am Miltenberger Bahnhof, teilt M. [Name durch subradical anonymisiert] im Namen der Initiative mit. Dort wurde M. zufolge die Aktion durch einen Anruf im Miltenberger Polizeirevier angemeldet, allerdings ohne einen Leiter der Versammlung zu nennen.
    Mit bis zu 20 Leuten zog die bunte Gruppe, singend, tanzend und Parolen rufend über die Mainbrücke in Richtung Fußgängerzone. Ausgestattet waren sie mit Prospekten, Transparenten, außerdem einer Musikanlage, Limonade und Grillgut. In der Fußgängerzone begleitete ein Streifenwagen der Polizei, den Demonstrationszug bis zum Schnatterloch. Nachdem die Jugendlichen den Beamten einige Flyer gegeben hatten, verließen die Beamten den Ort des Geschehens.

    Prospekte und Parolen

    Die Juz-Aktivisten zogen zu Electro- und Hip-Hop-Musik feiernd zweimal durch die Einkaufsstraße und unterrichteten Passanten durch Flyer und Megaphondurchsagen über die aktuellen Miltenberger Verhältnisse und die Absichten und Ziele der Juz. Zudem luden sie die Passanten zum kostenlosen Grillfest am Schnatterloch ein – allerdings fand die Feier keine Resonanz, die Aktiven verputzten ihre Brötchen selbst.
    »Hier konnte jeder Interessierte feststellen, dass ein unkommerzielles Ereignis der Miltenberger Jugendkultur nicht wie immer prophezeit im Chaos endet«, betont M. in der Mitteilung. Während der Aktion tauchten ihm zufolge immer wieder Polizeibeamte auf, die sich nach Ablauf erkundigten. Gegen 16 Uhr erschien der Einsatzleiter sowie drei Streifenpolizisten, die die Aktivisten aufforderten ihre Aktion bis 17 Uhr zu beenden.
    Zur gestellten Frist verließen die Feiernden den von ihnen aufgeräumten Markplatz. »Wir sind mit der Aktion zufrieden. Wir konnten unsere Ansichten und Ziele vielen Leuten vermitteln sowie eine tolle Zeit miteinander verbringen«, so das Fazit der Straßenparty-Veranstalter. »Schade finden wir nur die schlechte Resonanz auf die Grillfeier.«
    red

    Bote vom Untermain, 22.05.10

  1. 1 Wir sind gekommen um zu bleiben! « Jugendinitiative für ein unabhängiges Zentrum [JuZ] Pingback am 23. Mai 2010 um 21:38 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.